Semesterthemen

In jedem Semester gibt es zwei oder drei Hauptthemen für alle Semester, ergänzt um weitere Themen für einzelne Veranstaltungen. Die Hauptthemen, zu dem Plakate (MI 1) und andere Medienformen bis hin zu Cross-Media-Kampagnen entwickelt werden, sind im Wintersemester 2021/22:

  • Fischer oder Fisch im Netz? Aufruf zur Gegenrevolution

Digitalität als De-Humanisierung vs. Demokratisierung der Digitalisierung
Die amerikanische Wirtschaftswissenschaftlerin Shoshana Zuboff rief im September 2021 zu einer “demokratischen Gegenrevolution“ auf, um die “globalen Pest” des Überwachungskapitalismus zu beenden. Öffentlichkeit und Politik müssten erkennen, dass die “Big-Tech-Firm keine Pfeiler der Innovation seien, “sondern rücksichtslose Monopolisten”. Alle Demokraten müssten sich darum dringend dem “Kampf um die Seele der Informationsgesellschaft” stellen. Der Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier fragte auf dem Kirchentag 2019 in Dortmund, was vom Menschen bliebe, „wenn neue Technologien immer tiefer in unsere Entscheidungen eingreifen, unser Denken lenken, unsere Wünsche formen?“ Er folgert: “Nicht um die Digitalisierung der Demokratie müssen wir uns zuallererst kümmern, sondern um die Demokratisierung des Digitalen!“ Die wichtigste Aufgabe sei die Rückgewinnung des politischen Raumes, gegen die Verrohung der Sprache und Debatten wie gegen die ungeheure Machtkonzentration weniger IT-Monopole aus dem Silicon Valley. Die Rückgewinnung des politischen Raumes bedeutet: Wir haben die Hoheit darüber bereits verloren.Der Vortrag benent Strukturen und Folgen der digitalen Transformation und zeigt mögliche Alternativen auf.

Quellen

Überwachungskapitalismus: Shoshana Zuboff fordert demokratische Gegenrevolution
Die US-Ökonomin hält das Einschreiten der Öffentlichkeit und der Gesetzgeber für nötig, um die “globale Pest” des Datenraubs durch Facebook & Co. zu stoppen. Stefan Krempl (heise)

Evangelischer Kirchentag – Podium zur Digitalisierung
Rede des Bundespräsidenten Dr. Frank-walter Steinmeier auf dem Evangelischen Kirchetga 2019 in Dortmund
Zitat: “Was bleibt vom Menschen, wenn neue Technologien immer tiefer in unsere Entscheidungen eingreifen, unser Denken lenken, unsere Wünsche formen? Und wie soll Gesellschaft funktionieren, wenn jede Faser von Individualität – längst nicht mehr nur jede Abweichung von der Norm – als Datenpunkt erfasst und in neuen Zusammenhängen verarbeitet wird – bei den einen vom Staat, bei den anderen von privaten Datenriesen?
Über diese Fragen will ich heute mit Euch sprechen.”

  • Alles digital als das “neue Normal”? Lernen aus Corona

Anderthalb Jahre unter besonderen Bedingungen haben das Leben der Menschen verändert, das Arbeiten, die Schule und Hochschule, das Miteinander in der Familie und der Nachbarschaft. Gestiegen sind Ängste und Depressionen, der Alkohol- und Medikamentengebrauch und die Bildschirmzeiten.  Wenn man denn etwas “Nützliches” aus der Pandemie gelernt haben kann ist es die Notwendigkeit, unsere Art und Weise zu leben, zu kommunizieren, zu konsumieren, zu hinterfragen. “Weiter wie bisher – nur mehr (von allem)” ist sicher keine Lösung, ein Zurück in die (immer idealisierte) “gute alte Zeit” auch nicht.

Für Sie beginnt mit dem Studium ein neuer Lebensabschnitt, für höhere Semester zum Teil jetzt erst das Präsenzstudium.  Nutzen Sie diese Situation, um über die Folgen, Konsequenzen und möglichen Optionen miteinander zu diskutieren und Kampagnen zu entwickeln: für  Studiengruppen (Students for Future), für eine andere IT (siehe Thema 2), für eine andere Form des Miteinander … oder wird alles digital als Mischung aus Minority Report und Matrix?

  • Nachhaltigkeit und IT: Ein Selbstwiderspruch?

    Computer und Internet entwickeln sich dynamisch, die digitale Transformation der Gesellschaft und all ihrer Bereiche (Arbeit, Bildung, Gesundheit, Kommunikation, Konsum usw.) führt zu immer mehr Diensten, Geräten und einer sich erweiternden Infrastruktur. Stichworte sind u.a.: 5G, Internet of Things, Smart Home, Smart City, Smart Everything …

    Es werden immer mehr Daten generiert und ausgewertet. Stichwporte sind Big Data, Datenökonomie und z.B. Künstliche Intelligenz. Ausgeblendet wird zumeist die “Rückseite”: Große Rechenzentren mit entsprechendem Energiebedarf. die Produktion von immer mehr Geräten mit kurzen Lebenszyklen, der Ressourcenverbrauch von seltenen Erden, die Produktionsbedingungen in China und anderen Ländern. Dazu kommen Unmengen vom Elektroschrott.

    Dieses Thema dient dazu, hinter die Displays zu schauen und zu den Rahmenbedingungen von IT zu recherchieren. Material und Informationen zu sammeln, um bewusster mit Geräten und Diensten umzugehen. Texte und Material werden in der Vorlesung besprochen.